Freitag, 22. April 2005

COMPANICE: Das Ende der Affaire � Open Source Marketing

COMPANICE: Das Ende der Aff�re � Open Source Marketing: "Das Ende der Aff�re � Open Source Marketing
Zum Verst�ndnis: Das folgende Dokument stammt aus dem Englischen von James Cherkoff und beinhaltet neben guten Beispielen f�r eine vorbildliche Kundenbeziehung und 'Open Source Marketing' Ans�tzen auch acht 'Regeln' f�r ein erfolgreiches Marketing in der Zukunft. Open Source Marketing bedeutet �brigens nicht unbedingt Marketing f�r Open Source (Software), sondern Marketing mit Open Source Methoden, unter aktiver Einbeziehung der Kunden.


Die gro�e Aff�re zwischen den Marken und den Massenmedien ist vor�ber. Doch wo geht die Reise f�r Werber und Agenturen hin? Die Open Source Bewegung bietet Potential f�r Vorbilder und Beispiele f�r eine neue Beziehung zwischen Kunde und Unternehmen �


Was jetzt?


Der Verbraucher von heute hat mit den Verbrauchern von vor gerade mal 20 Jahren so gut wie nichts mehr gemeinsam: Er ist cleverer, skeptischer, reicher, besser informiert, weniger beeinflussbar und hat ganz allgemein mehr Kontrolle. Die Werbeindustrie verwendet ihrerseits aber immer noch Taktiken aus den 50er Jahren, denken wir an den 30 Sekunden Werbespot. Das f�hrt dazu, dass Verbraucher Werbung als irrelevant order sogar verwirrend wahrnehmen und sie zunehmend mit Hilfe von digitalen Festplattenrekordern aus ihrem Leben herausfiltern.
Das bedeutet nicht, dass niemand mehr an Marken oder neuen Produkten interessiert ist. Die meisten sind es, genauso wie die Unternehmen darauf versessen sind, neue Kunden zu gewinnen.
Viele Menschen empfinden die Techniken, mit denen sie umworben und f�r eine Marke begeistert werden sollen, mittlerweile als unpassend f�r ihren Lebensstil.
Ein ziemliches R�tsel f�r eine Industrie, die weltweit im Jahr 2004 etwa 370.000 Millionen D"

Keine Kommentare: