Sonntag, 24. Juni 2012

Deadly Dust - Todesstaub aus dem Hainhaus Odenwald?

Deadly Dust - Todesstaub aus dem Hainhaus Odenwald?:
Auch im Odenwald wurde ''strahlende'' Uran-Munition gelagert

Informationsabend – Attac-Sprecher Manfred Ertl erinnert an Transporte vom früheren US-Depot Hainhaus aus
MICHELSTADT.

Anlass lieferte ein Informationsabend über „Deadly Dust - Todesstaub. Kriegsverbrechen Uran-Munition, ein Abfallprodukt der Atomindustrie“, wie die Organisation mitteilt. Der vielfach ausgezeichnete Filmproduzent und Regisseur Frieder Wagner berichtete demnach in Michelstadt über seine Erlebnisse und sein Schaffen. Der Dokumentarfilmer zeigte seine mit dem europäischen Fernsehpreis ausgezeichnete Arbeit über die verheerenden Folgen von Uran-Munition „Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra“.

Die Nato hat Urangeschosse und -bomben unter anderem auf den Kriegsschauplätzen im Irak, im Kosovo und in Afghanistan eingesetzt. Wagner: „Was ich im Irak, im Kosovo und in Serbien an schwerst missgebildeten, gerade geborenen Babys sehen musste, verfolgt mich noch heute in meinen Träumen. Von atmosphärischen Winden wird der Tod. ...> weiterlesen

Keine Kommentare: