Freitag, 29. Juni 2012

Erbach bekommt auch kalte Füße und übergibt OREG-Anteile an den Kreis

Kommune übergibt Oreg-Anteile an den Kreis | Echo Online - Nachrichten aus Südhessen:


OREG-Geschäftsführer Jürgen Walther
ERBACH. SPD-Fraktionschef Gernot Schwinn gab zu bedenken, dass mit der Übertragung der Oreg-Geschäftsanteile an den Odenwaldkreis auch die Einflussmöglichkeiten auf die Odenwald Regionalgesellschaft abgegeben werden. Das sah Jürgen Müller von den Grünen ähnlich.
Dem hielt Ursula Barnack (CDU) entgegen, dass eine Aufsicht über die Oreg auch mit Besitz der Anteile schwer möglich sei:
 „Ich möchte wissen, wann es je für irgendjemanden möglich war, die Oreg zu kontrollieren. Wo bei der Oreg was entschieden wird, ist völlig unklar.“
Ein finanzielles Argument für die Abgabe der Erbacher Anteile warf Antonio Marques Duarte in den Ring: „Wenn alles so bleibt, wie es ist, tragen wir letztlich auch die Fehlbeträge mit.
 Und die Oreg braucht ständig Geld.
Das bestätigten Bürgermeister Harald Buschmann (CDU) und Heinz-Peter Aulbach (FDP). 
Die Abstimmung spiegelte diese unterschiedlichen Haltungen wider: Für die Übergabe der Erbacher Oreg-Geschäftsanteile an den Odenwaldkreis stimmten 13 Stadtverordnete, sieben votierten mit „Nein“, sechs enthielten sich.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN
http://nyc.de/N2OCgL  - Odenwald: Zehn OREG Millionen für'n Arsch [ @hessenreporter ]

Keine Kommentare: