Freitag, 8. Februar 2013

Horst Arnold - Unschuldig in Haft - Wenn der Staat zum Täter wird

Horst Arnold - Unschuldig in Haft - Wenn der Staat zum Täter wird:
Horst Arnold (* 24. Mai 1959 in Aschbach; † 29. Juni 2012 in Völklingen) war Lehrer im Odenwald und Justizopfer . Sein Fall erregte bundesweite Aufmerksamkeit.

Er wurde am 24. Juni 2002 von Christoph Trapp am Landgericht Darmstadt zu fünf Jahren Haft verurteilt, die er voll absitzen musste, weil er nicht geständig war. Zwei Jahre davon wurde er zwangspsychiatrisiert. Die Opferzeugin Heidi Külzer stieg währenddessen zur Konrektorin auf.
Horst Arnold ist am Morgen des 29. Juni 2012 in der Nähe seiner Wohnung in Völklingen auf der Straße zusammengebrochen und an einem Herzversagen verstorben. Er hinterlässt eine Tochter Christine und einen Sohn.

Am 28. August 2001, in der großen Pause zwischen zwei Unterrichtsstunden in der Georg-August-Zinn-Schule in Reichelsheim, soll der Biologie- und Sportlehrer Horst Arnold seine Kollegin, die Biologie- und Deutschlehrerin Heidi Külzer, vergewaltigt haben. Es gibt nur die eine Zeugin, das mutmaßliche Opfer. Sie, damals Mitte dreißig, ist die Hauptbelastungszeugin....

Keine Kommentare: